WdJ 2016

2018 - Wermsdorfer Wald

Bild 0 Uwe Lange

 Revierleiter Uwe Lange beim ermitteln des BHD an einem Leimringbaum in einem für den Wermsdorfer Wald typischen Eichenbestand.

 

Ein Waldgebiet stellt sich vor: Der etwa 5.100 ha umfassende Wermsdorfer Wald liegt im Nordosten des Forstbezirkes Leipzig und bildet in Sachsen die geographische Mitte zwischen der Residenzstadt Dresden und der Messestadt Leipzig. Ein von den Städten Mutzschen im Süden, Oschatz im Osten und Wurzen im Nordwesten gebildetes Dreieck umreißt das idyllische und geschichtsträchtige Waldgebiet. Die namensgebende Stadt Wermsdorf wird hufeisenförmig von diesem fast durchgängigen Waldgürtel umfasst und nur südlich durch das Wermsdorfer Teichgebiet unterbrochen. Durchschnittlich liegt es zwischen 150 bis 220 m ü. NN. Der landschaftsprägende Collmberg am Nordostrand des Gebietes erhebt sich mit 313 m ü. NN deutlich über die Region.

Die Landschaft um Wermsdorf wurde maßgeblich im Zeitalter des Pleistozäns geformt und bildet einen durch Forst-, Land- und Fischereiwirtschaft geprägten repräsentativen Ausschnitt des Nordsächsischen Platten- und Hügellandes. Die geologische Basis ist dabei ein Deckenerguss von Pyroxen-Quarzporphyr, welcher durch Löß und Lößlehm überlagert wird.

Das Waldgebiet wird betriebsorganisatorisch nach Besitzarten eigentumsrein vom Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstbezirk Leipzig, bewirtschaftet bzw. betreut. Der ca. 4.100 Hektar große Staatswaldanteil ist in die drei Landeswaldreviere Collm, Horstsee und Wermsdorf aufgeteilt. Die Fläche des Privatwaldes beläuft sich auf ca. 905 Hektar, wobei es sich hier vorrangig um kleinstrukturierten Waldbesitz in einer Größe zwischen einem und drei Hektar handelt. Die restliche Waldfläche steht im Eigentum von Kirchen und Körperschaften. Zuständig für Die Betreuung und Beratung der Privatwaldbesitzer und der Kommunen im Wemsdorfer Wald ist das Privat- und Körperschaftswaldrevier Hubertusburg.

 

Karte 1 Wermsdorfer Wald

Topographische Karte von Wermsdorf und Umgebung.